Ein Geheimtipp für Entdeckungsreisende: Shanglou am Han-Fluss

DSC04170Tag 9. Die heutige Etappe ist eher zum Entspannen – 45 km auf einer kurvenreichen, unspektakulären breiten Strasse. Allerdings gibt es vor unserem Tagesziel Shangluo einen hübschen Anstieg (200 hm), der viel Spaß macht. Anschließend lassen wir uns nach unten rollen. Das Hotel erreichen wir gegen Mittag.

Genügend Zeit, die Stadt zu erkunden. Im Laufe der nächsten Stunden wächst sie uns ans Herz. Heute reift unser Entschluss, nochmals wiederzukommen – in dieses großartige Land und zu seinen Menschen!

Unsere ersten Schritte führen uns zum Han-Fluss (mit 1532 km der längste Yangzi-Nebenfluss), der nur wenig Wasser hat. Die Stadt ist unheimlich sauber, kaum ein paar Zigarettenkippen auf der Straße. Strenge Politessen verteilen Strafzettel an Falschparker. Hübsche kleine Parks und Plätze. Weiterlesen „Ein Geheimtipp für Entdeckungsreisende: Shanglou am Han-Fluss“

Werbeanzeigen

Bergetappe zur schönen Treppe von Luonan

Tag 8. Wir beginnen mit der Überquerung des Qin-Ling-Gebirges und radeln in eine tiefe Schlucht mit einem wilden Fluss und hohen Felswänden. Anfangs schützen sie uns noch vor der heißen Sonne. 

Vorbei an alten Hütten unmittelbar am Straßenrand. Arme Chinesen wohnen hier. Wohl schon seit Generationen. Früher allerdings ohne donnernden LKW-Verkehr.

Hinter einem Pass erreichen wir eine hübsche Kleinstadt. Diana und ich werden von Kindern fotografiert und interviewt, die ihre Englischkenntnisse anwenden wollen. Die Inhaber einer Garküche laden uns ein – unser Geld lehnen sie ab. Weiterlesen „Bergetappe zur schönen Treppe von Luonan“

Wanderung auf den heiligen Huà Shān

DSC03997Tag 7. Unser Huashan-Hotel überrascht uns mit Kaffee, den ich seit unserer Ankunft in China vermisste. Ziemlich süß, aber immerhin! Danke für den guten Start in unseren Wandertag!

Nur wenige hundert Meter vom Hotel entfernt ist der Eingang zum Huà Shān, einem der fünf heiligen Berge Chinas. Ein Massiv aus malerischen steilen Felswänden. Eine ganz andere Welt als unsere Alpen. Weiterlesen „Wanderung auf den heiligen Huà Shān“

Von der Terrakotta-Stadt zum Quin-Ling-Gebirge

DSC03799

Tag 6. Heute geht es richtig los mit unserer Radtour. Wir verlassen die Terrakotta-Stadt und sehen viel ländliche Idylle, sehen den Frühling auf den Obst- und Gemüsefeldern und das einfache Leben in mehreren Orten, darunter Weinan und Huaxian. Zur Mittagsrast bestellen wir Nudeln in einem simplen Lokal, und man serviert jedem von uns gleich eine Handvoll Knoblauch auf dem Tisch.

Je mehr wir uns dann Huayin nähern, desto eindrucksvoller ragt das Quin-Ling-Gebirge (höchster Berg: Taibai Shan, 3767 m) zu unserer Rechten auf. Nach insgesamt 103 Kilometern, nach kleinen Anstiegen und Abfahren haben wir das Ziel erreicht.

Bei der Terrakotta-Armee rettet uns eine Polizistin vor dem Regen

DSC03731

Tag 5. Eine neue Erfahrung für mich: dass sehr gute Hotels wie das in Xi’an kein Frühstück anbieten. Doch gleich nebenan gibt’s mehrere Streetfood-Gelegenheiten, und nachdem wir uns gestärkt haben, setzen wir uns auf unsere Bikes. Die Trekkingtour beginnt! Das erste Ziel: Lintong, ein Touristenmagnet nahe des Mausoleums Qin Shihuangdis – der berühmt-berüchtigten Terrakotta-Truppe statten wir gerne einen Besuch ab! Weiterlesen „Bei der Terrakotta-Armee rettet uns eine Polizistin vor dem Regen“

In der ersten Hauptstadt des chinesischen Kaiserreichs

Tag 4. Wir kommen früh mit dem Nachtzug in Xi’an an. Eine hochmoderne Metropole voller Tradition, erste Hauptstadt des Kaiserreichs China und
ehemaliger Ausgangspunkt der Seidenstraße. Vor etwa zehn Jahren lag die Einwohnerzahl bei 4 Millionen, und heute…?

Der tibetisch-buddhistische Guangren Lama-Tempel innerhalb der Altstadt von Xi’an und unmittelbar an der Stadtmauer
Weiterlesen „In der ersten Hauptstadt des chinesischen Kaiserreichs“

Die Große Mauer bei Huanghua

DSC03535
Ziemlich steil! Von der Großen Mauer blicken wir hinunter zum Stausee von Huanghua

Tag 3. Ein Shuttle bringt uns nach Huanghua zur Großen Mauer. Wir brauchen zwar etwa zwei Stunden in das nur 60 km von Beijing entfernte Örtchen. Doch das Warten im Stau lohnt sich! Die Kulisse, die uns erwartet, ist filmreif: Das berühmte Bauwerk hatte ich mir, ehrlich gesagt, gar nicht so imposant vorgestellt. Aber vielleicht ist es gerade hier besonders massiv, gut erhalten und eindrucksvoll: Das Mauerwerk mit seinen Wachtürmen windet sich an einem Staubecken entlang und noch über weit entfernte grüne Hügel. Weiterlesen „Die Große Mauer bei Huanghua“