Schmöckwitzer Runde

Im ehemaligen Fischerdorf Schmöckwitz starteten wir heute zu einer Insel-Umrundung mit dem AlpinClub Berlin. Fünf traumhafte Seen und der Oder-Spree-Kanal säumten unsere Wanderung. Auf schattigen Waldwegen ging es meist in unmittelbarer Wassernähe zur Badepause am Krossinsee und zum Vogelparadies Wernsdorfer See. Südlich der Gosener Berge bauten wir noch einen kleinen Schlenker mit ein, so dass wir unseren Rundweg um den Schmöckwitzer Werder nach ca. 20 km beendeten.

Unsere nächste Tageswanderung mit dem AlpinClub Berlin ist am 2. September. Details folgen…

Advertisements

Auf schattigen Waldwegen zum Krossinsee

Am Stichkanal Stöckwitzwerder. Foto: Diana Kunze

Wir wandern an den Ufern mehrerer  Seen und am Oder-Spree-Kanal. Unterwegs gibt es zahlreiche Badestellen (von denen wir wenigstens eine nutzen). Gesellige Einkehr am Ende der Tour

Start: Sonntag, 01. Juli 2018, um 10:00 Uhr Weiterlesen „Auf schattigen Waldwegen zum Krossinsee“

Durch das verwunschene Briesetal / Weiter mit dem ACB am 1. Juli

Im verwunschenen Briesetal mit dem AlpinClub Berlin. Die Briese windet sich durch viel naturbelassenen Wald. Er erinnert an den Spreewald. Wunderschön!

Bei traumhaften Temperaturen ging es auf einer der wohl reizvollsten Strecken im Land Brandenburg. Wir kamen recht flott voran, gönnten uns aber auch zwei ordentliche Pausen: zuerst im Summter Gartencafé, dann zum Baden am Mühlenbecker See. Kurz darauf kamen wir zum Mühlenteich mit der Ruine des Schlosses Dammsmühle. Bis zum Ziel mit Einkehr in der empfehlenswerten Pizzeria Rossini in Basdorf war es da nicht mehr weit… Gesamtlänge ab Borgsdorf: ca. 26 km.

Unsere nächste ACB-Tageswanderung ist am 1. Juli. Den Termin könnt Ihr gerne schon mal in Eure Kalender eintragen! Nähere Infos demnächst in Wanderpartner’s Blog uns auf Vereinsseiten.

Fotos: Diana Kunze

22. April: Mit dem ACB zum Summter und Mühlenbecker See

Fischbotschaft am Schloss Dammsmühle
Fischbotschaft am Schloss Dammsmühle, Foto: Diana Kunze

Uns erwartet eine traumhaft-schöne Tour in einer etwas hügeligen, wald- und wasserreichen Landschaft!

Wann: Sonntag, 22. April 2018, um 09:10 Uhr (Ankunft S 1: 09:09 Uhr)

Treffpunkt: Borgsdorf (Ein- und Ausgang S-Bhf)  Weiterlesen „22. April: Mit dem ACB zum Summter und Mühlenbecker See“

Frühling an der Elbe

Nirgendwo sonst fließen Havel und Elbe so dicht nebeneinander, beide zum Greifen nah… Und hier radle ich! Auf einem der wohl schönsten Deiche, die man sich vorstellen kann, gelegen zwischen Havelberg und Gnevsdorf.

Mit einigen ADFC-Gefährten war ich Glöwen gestartet. Über Havelberg (Pause am Dom mit Blick auf die Altstadt, Foto oben links) kommen wir ins Storchendorf Rühstädt – es soll das storchenreichste Deutschlands sein. Heute thront allerdings nur ein Adebar auf einem der Dächer, aber das Jahr ist ja noch jung… Und schließlich kehren wir kurz vor Wittenberge im Pfannkuchenhaus in Hinzdorf ein. Rund 25 Pfannkuchen stehen auf der Karte. Ich entscheide mich für die Spinat- und Käsefüllung. – Volltreffer!

Eine kulinarisch und landschaftlich tolle Tour – ich will sie bald wiederholen. Unbedingt! Länge: ca. 50 km.

Ein Tag der Superlative: am bis dahin sonnigsten Wintertag …

… zum ältesten Berliner Baum; dann zum größten Berliner Baum – und das mit einer Gruppe, die eh die beste ist!

Diana und ich führten diesmal für den AlpinClub Berlin von Alt-Tegel durch den Forst nach Heiligensee, an der Havel zurück und: hinein ins rustikal-süddeutsche Hax’nhaus.

Schon wieder ein herrliches Wander-Event mit viel Vitamin-D, roten Bäckchen und leckerer deutschen Küche bei der Einkehr. – So möge es immer sein!

Am 22. April geht es im Berliner Umland weiter. Über Ort, Zeit und Route informieren wir noch.

Eisgesänge im Schlaubetal

Eine Vitamin-D-Dusche mitten im Winter: Diana und ich haben heute sechs Stunden Sonnenschein im verwunschenen Schlaubetal genossen. Zwischen tiefen Schluchten fühlten wir uns fast wie im Dschungel: In den Bäumen zwitscherten und pochten Vögel, und um uns herum… Walgesänge, ein Brandenburger Nessie? Nein, es war das Eis auf den zugefrorenen, schneefreien Seen. Es sang, heulte und knirschte gespenstisch und schön zugleich!

Zwischen Mixdorf und der Bremsdorfer Mühle wanderten wir über 20 km, an sieben traumhaften Seen vorbei. Wir begegneten mehreren scheuen Silberreihern auf ihrer Suche nach eisfreien Wasserflächen.

Was für ein unglaublicher Tag! Das Schlaubetal südöstlich von Berlin: zu jeder Jahreszeit ein Wanderparadies.

Fotos: Diana Kunze (zum Vergrößern bitte klicken)