Nur die Harten kommen in den Garten – Dank an unsere ACB-Mädels!

Am Nieder-Neuendorfer See. Fotos: Diana Kunze

Bei dem, was die Wetterfrösche prognostizierten, war heute wohl kaum mit einer großen Gruppe zu rechnen. Doch dann waren wir sogar zehn (!) ausdauernde Wanderer, die sich die Laune nicht vermiesen ließen; die Wind und Wetter trotzten und die 20 km zwischen Hennigsdorf und Alt-Tegel – meist an der Havel – zwar etwas durchnässt, aber gutgelaunt bewältigten.

Bei unserer nächsten Tour für den AlpinClub Berlin, am 17. März, sehen wir hoffentlich auch wieder einige Männer! Da starten wir um 10:30 Uhr am Bahnhof Schwante zur Mühlenseewanderung. Details folgen noch. Wer will, kann sich schon mal auf die Liste setzen lassen.

Werbeanzeigen

Sternen-Training Mammutmarsch

Beim Mammutmarsch am 27. Mai sind wir zwar nicht dabei. Dennoch beteiligten sich Diana und ich an einem Mammutmarsch-Training. Ziel der Sternenwanderer (mehrere Gruppen mit verschiedenen Startpunkten) war das Hofbräuhaus am Alex.

In drei Monaten müssen von den Startern jeweils 100 km in weniger als 24 Stunden zurückgelegt werden – deshalb ging’s auch jetzt recht zügig zur Sache.  Weiterlesen „Sternen-Training Mammutmarsch“

Ausklang im Tegeler Forst

Vor der Dicken Marie in Tegel, Berlins wohl ältester Baum, der im Jahr 1107 gekeimt sein soll. Foto: Diana Kunze
Vor der Dicken Marie, Berlins wohl ältestem Baum, der im Jahr 1107 gekeimt sein soll. Foto: Diana Kunze

Nicht nur Jahres-Ausklang für die ausdauernden Wanderer: Diana und ich genehmigen sich eine einjährige Auszeit als Leiter der Gruppe. Deshalb begleitete uns auch ein wenig Wehmut auf unserer schönen Wanderung, die uns an diesem verregneten 3. Advent durch den Tegeler Forst, an Havel und Tegeler See (insgesamt ca. 15 km) führte. Zwischendurch wärmten wir uns in der Eagle Lodge auf. Im  Alten Fritzen  genossen wir später die urig-gemütliche Atmosphäre, die hervorragende Küche und das überaus nette Beisammensein!

Im Alten Fritz. Foto: Diana Kunze
Im Alten Fritz. Foto: Diana Kunze

Wir bedanken uns bei den rund 70 Wanderpartnern, die in den letzten Jahren mit ins in und um Berlin unterwegs waren. Wir hatten wunderbare Erlebnisse mit Euch! Hoffentlich sehen wir uns bald wieder. Bis dahin: eine schöne Zeit! Diana und Thilo

Frühlingserwachen an Havel und Seen

Am Nieder-Neuendorfer See.  Foto: D. Kunze
Am Nieder-Neuendorfer See. Foto: D. Kunze

Endlich Frühling! Wandern kann man ja zu jeder Jahreszeit; aber besonders schön ist’s doch, wenn junges Grün das Grau besiegt. Wenn Weidenkätzchen kuscheln und es rundum farbenfroh knospelt und sprießt. Wenn die Biergarten- und Badesaison startet – und die ausdauernden Wanderer (ACB) mit frischem Schwung die Natur begrüßen!

Unter der Führung von Diana lustwandelten wir heute, permanent in Wassernähe, vom ehemaligen Fischerort Hennigsdorf zum Nieder-Neuendorfer und an den Tegeler See. Zwischendurch ließ sich manche(r) – z.T. mehrfach! – vom Eis verführen, und es gab Geschichtskunde. In Nieder-Neuendorf besuchten wir die Ausstellung zur Berliner Mauer im Grenzturm. Weiterlesen „Frühlingserwachen an Havel und Seen“

Rundweg am Fließ: Vom Tegeler Hafen über den Egidysteg

Am Tegeler Hafen

Der Tegeler Fließ gilt als „eine der eindrucksvollsten und schönsten Naturlandschaften der Stadt“.  Eine „Schnupperwanderung“ (eher Spaziergang), die diesen besonderen Reiz bereits erleben lässt, beginnt am Hafen, in den der Fließ mündet.  An einem Ort mit vielen Bänken. Einem der Ruhe.

Auf dem Barnimer Dörferweg Weiterlesen „Rundweg am Fließ: Vom Tegeler Hafen über den Egidysteg“

Sonntage am Tegeler See – an der Uferpromenade vorbei

Tegeler See. Handyfoto: Diana Kunze

Tegel ist wie geschaffen für Sonntagsausflüge. Etwa auf meiner – natürlich auch für Wanderer ganz hervorragend geeigneten – Lieblings-Joggingstrecke durch den Forst, über Konradshöhe und am Wasser entlang.

Am Nordostufer 

des zweitgrößten Berliner Sees ist’s ebenfalls recht reizvoll. Bei schlechtem Wetter lässt sich dieser Ort am besten genießen – bei gutem Wetter herrscht an der Uferpromenade dichtes Gedränge. Viele Ausflügler füttern Enten und Schwäne mit Brot – und ich wünsche mir Schilder wie „Füttern verboten“, oder: „Ihr altes Brot ist kein Vogelfutter!“.  Weiterlesen „Sonntage am Tegeler See – an der Uferpromenade vorbei“