Auf den Peitlerkofel (2875 m) – und einmal drumherum

Er hat etwas Erhabenes: der Peitlerkofel (2875 m), nordwestlicher Eckpfeiler der Dolomiten. Wir wollen ihn nicht nur ersteigen, sondern auch noch umrunden! Damit haben wir mehr von ihm. Immer aus einer anderen, noch spannenderen Perspektive!

Über 1000 Höhenmeter sind’s vom Parkplatz am Busbahnhof Gunggan bis hinauf zum Gipfel. Der ja eigentlich aus zwei Gipfeln besteht – der kleine Peitlerkofel ist mit 2813 Metern nur unwesentlich niedriger.

Zuerst laufen wir an einem Bach Richtung Peitlerscharte, die wir ja bereits kennen. Der Weg hinauf ist unschwer. Nur das letzte Stück auf den großen Kofel ist mit Drahtseilen gesichert und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Beide Gipfel bieten tolle Rundumblicke – etwa auf ferne, verschneite Spitzen. Wir pausieren ausgiebig auf dem kleinen Peitler und teilen das eine oder andere Apfelstück mit zahmen Dohlen.

Beim Abstieg spüren wir, dass wir noch Kraft für die Umrundung haben. Nach ca. 7 Stunden Gesamtgehzeit sind wir zurück am Parkplatz Gunggan.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s