Märkisches Meer und Märkische Düne

Auf der Binnenlanddüne bei Storkow.  Fotos: Diana Kunze
Auf der Binnenlanddüne bei Storkow. Fotos (4): Diana Kunze

„Ich bin die Mark durchzogen und habe sie reicher gefunden, als ich zu hoffen gewagt hatte.“ Dieser Spruch von Theodor Fontane muss nun mal gesagt sein, denn er beschreibt auch meine Gefühle auf dem 66-Seen-Weg.

Gerade auch heute. Unsere 14. Etappe führte uns in einen mit bunten Blättern geschmückten Herbsturwald und auf die höchste deutsche Binnenlanddüne.  Das „Märkische Meer“ (Scharmützelsee) lag am Anfang und am Ende unserer Wanderung von Bad Saarow nach Wendisch Rietz. Unsere abwechslungsreiche Strecke säumten auch der Große und der Kleine Kolpiner See  und der Dogensee. Die frische Luft und bald 24 Kilometer, die in unseren Knochen steckten, machten hungrig. Bei Eddys am Kanal waren wir da goldrichtig! Leckere Bratkartoffeln mit Riesenschnitzel bzw. Sülze oder Fisch.

Am Kleinen Kolpiner See
Am Kleinen Kolpiner See
Stilleben
Stilleben
Blick durch ein großes V
Blick durch ein großes V.  Foto: Bettina Zielke
Eines von Diddi Senfts Weltrekordfahrrädern
Eines von Didi Senfts Weltrekordfahrrädern
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s