Nach Ghorepani (2850 m) und auf den Poon Hill (3194 m)

Traumblick von der New Dhaulagiri Lodge in Chitre. Foto: Thilo Kunze

Tag 18. Der berühmte Poon Hill – und diesmal nicht so sehr der Weg – ist unser Ziel. Die Wanderung ist nur kurz und damit erholsam und völlig unbeschwerlich.  

Buddha weckt uns. „Toller Blick auf Dhaulaghiri! Foto machen!“ Und tatsächlich: Die Sicht ist phantastisch. Ein neuer Tag startet hoffnungsvoll.

In kaum zwei Stunden erreichen wir unsere Lodge „The Hungry Eye“ in Ghorepani, die einigen Komfort bietet, darunter eine bequeme Sitzecke um einen warmen Ofen. Diana und ich beziehen ein Dreibettzimmer mit vielen Fenstern. Dann bestellen wir unser Mittagessen. Die Zubereitung dauert erfahrungsgemäß lange, und deshalb nutzen wir die Wartezeit äußerst sinnvoll: Wir besteigen mit unseren Wanderpartnern (Ulli und Dietrich fehlen leider) den unweiten Poon Hill.

Er gilt als Sitz Buddhas und des grenzenlosen Lichts, der Machapucharé (6997 m). Er darf nicht bestiegen werden. Foto: Kunze

Überwältigende Aussichten 

Für hiesige Verhältnisse handelt es sich beim Poon Hill wirklich nur um einen Hügel (er zählt 3194 Höhenmeter); er bietet aber eine der besten Aussichten auf Himmalaya-Gipfel: auf den formschönen, markanten, heiligen Machapuchare (6993 m), den Manaslu (8163 m), die Lamjung- und Annapurna- und Dhaulagiri- Berge. – Wahnsinn!!!

Gegen Mittag

… zieht langsam dichter Nebel auf. Wir hatten also viel Glück.

Wir erreichen unsere Lodge. Das Essen ist äußerst lecker. Danach tut mir ein kleines Schläfchen richtig gut. Diana zieht derweil durch den beschaulichen Ort und fotografiert.

Geflügeltransport in Ghorepani
Geflügeltransport in Ghorepani. Foto: D. Kunze

Das Gasthaus serviert uns am Abend Gemüsesuppe und Pizza. Anschließend versammeln wir uns am Ofen und stimmen über das Trinkgeldverfahren für unsere nepalesischen Freunde ab. In einer Empfehlung des DAV Summit Clubs, „wonach immer die Hierarchie zu beachten ist“, steht: 1. Führer 30 %, 2. Führer 20 %, 5 Träger (wir haben 8 Träger): 50 %.

Nach einigem Hin und Her einigen wir uns darauf, dass jeder die Gewichtung selbst bestimmen darf. Dafür hatten auch Diana und ich plädiert. Ich erkläre mich bereit, das Geld einzusammeln und morgen abend auf einer Abschiedsparty zu überreichen.

Weitere Fotos: siehe twitpic

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s